Adobe_Stock_33348729_kuegi Offenbach am Main


09.02.2021
Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Stadtentwicklung – integriert und kooperativ

Städte stehen vor vielfältigen und komplexen Herausforderungen. Um diese zu bewältigen, ist eine integrierte und kooperative Stadtentwicklung nötig. Kirche kann dazu beitragen.

Noch keine 20 Jahre ist es her, dass der Diskurs um die Zukunft der Städte in Deutschland geprägt war von Fragen der Schrumpfung, Abwanderung in den sogenannten „Speckgürtel“ und soziale Problemlagen auch in den innenstadtnahen Quartieren. Heute stehen dagegen die Herausforderungen eines starken Wachstums, vor allem in den Großstadtregionen, im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion: steigende Preise, Wohnungsmangel, Gentrifizierung, Umweltbelastungen, fehlende Kindertagesstätten und Schulen oder Verschwinden von Freiräumen.

Städtische Herausforderungen haben immer auch mit komplexen Problemen und Zielkonflikten zu tun. Durch eine integrierte und kooperative Stadtentwicklung versuchen viele Städte, fachübergreifend und gemeinsam mit zahlreichen Akteuren Lösungen dafür zu entwickeln. Die neue „Leipzig Charta“ für eine nachhaltige europäische Stadt, die von zuständigen Minister*innen der Europäischen Union im Dezember 2020 beschlossen wurde, bietet dafür eine fachliche Orientierung und benennt die Gemeinwohlorientierung als zentrales Gestaltungsprinzip.

Und was hat Kirche damit zu tun? Kirche ist nicht nur als Grundstückeigentümer, sondern auch als Vertreter der Zivilgesellschaft ein Akteur von Stadtentwicklung. Sie kann sich als Mahner, Mittler oder Motor in die stadtgesellschaftlichen Prozesse einbringen. Dabei ist sowohl ihr diakonischer als auch ihr missionarischer Auftrag handlungsleitend.
Das ZGV begleitet Stadtentwicklungsprozesse kritisch und unterstützt Kirchgemeinden und Dekanate, die die Entwicklung ihrer Städte mitgestalten wollen, in vielfältiger Weise. Der „urbane Blick“ wird dabei auch in die Nachhaltigkeitsaktivitäten aller Referate des ZGV eingebracht.

Links

Nationale Stadtentwicklungspolitik




24.05.2022
Stadtentwicklung

Mehr Sozialwohnungen notwendig

Auf lokaler Ebene ist es wichtig, die Wohnungsbauförderung des Landes bei Neubauprojekten und zur Verlängerung vorhandener Sozialbindungen, wirklich zu nutzen. Link



18.05.2022
Stadtentwicklung

Netzwerk „Innenstadt der Zukunft“ gestartet

Mit einer großen Auftaktveranstaltung ist am 16. Mai 2022 in Rheinland-Pfalz das Netzwerk „Innenstadt der Zukunft“ gestartet, in das sich auch die EKHN als eine Partnerin einbringt. Link



01.04.2022
Stadtentwicklung

Darmstädter Tage der Transformation

Handlungsansätze zum zukünftigen Wohnen Link



10.09.2021
Stadtentwicklung

Gemeinwohlorientierte Bodenpolitik für Frankfurt

Diskutiert wurden grundsätzliche Aspekte einer gemeinwohlorientierten Bodenpolitik sowie konkrete Maßnahmen. Link



04.05.2021
Stadtentwicklung

Urbane Resilienz stärken

Bundeskongress zur Nationalen Stadtentwicklung verabschiedet Referendum zur Widerstandsfähigkeit von Städten. Link



29.04.2021
Stadtentwicklung

Kirchliches Engagement in der Wohnungsfrage

Der EKD-Text "Bezahlbar wohnen" gibt Anstöße zur gerechten Gestaltung des Wohnungsmarktes Link



09.02.2021
Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Stadtentwicklung – integriert und kooperativ Link



Verantwortlich:

Stefan Heinig
Stefan Heinig
Albert-Schweitzer-Straße 113 - 115
55128 Mainz
Telefon: 06131 28744-33
s.heinig(at)zgv.info
Stadt- & Landentwicklung
Studium der Geographie an der Martin-Luther-Universität Wittenberg

1997 – 2020 verantwortlich für Stadtentwicklung bei der Stadt Leipzig, Arbeitsschwerpunkte: Integriertes Stadtentwicklungskonzept, Koordinierungsstelle für Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement „Leipzig weiter denken“, Wohnungspolitische Strategien und Monitoring

2017 – 2020 Vorsitzender der Fachkommission Stadtentwicklungsplanung des Deutschen Städtetages
Lehrauftrag an der Universität Leipzig und am Institut für Städtebau Berlin
Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung

Seit September 2020 mit 50 % am Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN verantwortlich für städtische und stadtnahe Räume



Veranstaltungen ZGV: