Foto: zgv


01.11.2015
Energiepolitik

Energiepolitik

Die Gestaltung der Energiewende ist die Herausforderung, vor der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland mit Blick auf den von Menschen mitverursachten Klimawandel stehen.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau spricht sich für die Verwendung erneuerbarer Energien aus, stellt ihren Gemeinden Rahmenverträge mit Ökostrom-Anbietern zur Verfügung und ist – vermittelt über die Zentren Gesellschaftliche Verantwortung und Bildung – Mitglied im Netzwerk Energiewende Jetzt e.V., das sich für eine dezentrale Energieversorgung einsetzt.

Die Zentrale Pfarreivermögensverwaltung (ZPV) der EKHN ist an Windkraftanlagen beteiligt und betreibt über 80 Photovoltaikanlagen, die jährlich mehr als 3,5 Mio. kWh klimafreundlichen Strom erzeugen. Dieser Stromertrag entspricht etwas mehr als 10 % des Jahresverbrauchs von allen kirchlichen Körperschaften in der EKHN (Gesamtkirche, Dekanate, Kirchengemeinden etc.) und vermeidet ca. 2.000 t jährlich an CO²-Emmissionen.

Darüber hinaus hat sich die EKHN dem Divestment verpflichtet und wird ihre Rücklagen nicht mehr in Unternehmen investieren, die vorwiegend mit fossilen Brennstoffen Geschäfte machen.

Links

Warum Ökostrom?

Ökostromrahmenverträge für Einrichtungen der EKHN

Erneuerbare Energien

Energiegenossenschaften gründen

 

 



30.04.2018
Energiepolitik

Öko-Strom und Öko-Shop: Kirche setzt nachhaltige Ausrichtung fort. Hessen-Nassau kauft künftig gemeinsam ein.

Die hessen-nassauische Kirche kauft für ihre Gemeinden und Einrichtungen künftig zentral ökologischen Strom und Gas ein. Link



01.11.2015
Energiepolitik

Energiepolitik

Die Gestaltung der Energiewende ist die Herausforderung, vor der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland stehen Link



Verantwortlich:

Hubert Meisinger
Pfarrer Dr. Hubert Meisinger
Albert-Schweitzer-Str. 113–115
55128 Mainz
Telefon: 06131 28744-50
h.meisinger(at)zgv.info
Umwelt & Digitale Welt


Dr. Hubert Meisinger, geb. 1966, Darmstadt

Studium der Ev. Theologie in Heidelberg und am Zygon Center for Religion and Science der Lutheran School of Theology at Chicago. Forschungsaufenthalte am Center for Theology and the Natural Sciences in Berkeley/USA und an der Universität Oxford/England.

Promotion an der Universität Heidelberg zum Thema „Liebesgebot und Altruismusforschung. Ein exegetischer Beitrag zum Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaft“. Auszeichnung mit dem ersten Preis für Naturwissenschaft und Theologie der European Society for the Study of Science and Theology (ESSSAT).

Gemeindepfarrer in Darmstadt-Wixhausen, anschließend 8 Jahre Pfarrer an der Ev. Studierenden-/Hochschulgemeinde – ESG Darmstadt. Seit 2006 Referent für Umweltfragen im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN.

Mitglied in der Kammer für nachhaltige Entwicklung des Rates der EKD (2009-2015). Nebenamtlicher Studienleiter für Naturwissenschaft und Technik an der Ev. Akademie Frankfurt (2006-2016), Mitglied im Vorstand der European Society for the Study of Science and Theology (2008-2016) und Fellow der International Society for Science and Religion.

Aktuelle Themen: Schöpfungstheologie, Energiewende, Klimaschutz, Lärm, Bildung und Nachhaltigkeit, Autofasten, nachhaltig predigen.

  • Umgang mit Energie als Zeichen einer theologischen Krise – Das Gespür für das Maß des Lebens neu gewinnen, in: Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN, perspektiefe 17, 2008
  • Klimawandel als ethische und theologische Herausforderung, ZGP 4 (2007) 2-5.
  • Mitherausgeber von: „Der etwas andere Blick auf die Schöpfung. Interdisziplinäre Versu-che im Dialog zwischen Naturwissenschaft und Religion“, Hermann Düringer, Hubert Meisinger, Wolf-Rüdiger Schmidt (Hrsg.), Arnoldshainer Texte Bd. 136, Frankfurt: Haag & Herchen 2007.


Veranstaltungen ZGV: