„Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes.“ (1.Petrus 4,10)

(Foto: zgv)Protestfest gegen die Börsenöffnung an Feiertagen, Frankfurter Börse, 2000 (Foto: Gabriele Bickel)Bulle und Bär (Foto: zgv)Euros in der Frankfurter Innenstadt (Foto: zgv)Auf geht's! Den Wandel gestalten- Eröffnung (Foto: Gessinger, Rausch)
(Foto: zgv)
Protestfest gegen die Börsenöffnung an Feiertagen, Frankfurter Börse, 2000 (Foto: Gabriele Bickel)
Bulle und Bär (Foto: zgv)
Euros in der Frankfurter Innenstadt (Foto: zgv)
Auf geht's! Den Wandel gestalten- Eröffnung (Foto: Gessinger, Rausch)

Wirtschaft & Finanzpolitik

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Die Wirtschaft soll dem Menschen dienen. Gerecht und nachhaltig soll daher unsere Wirtschafts- und Finanzwelt sein. Die politischen Rahmenbedingungen sollen human, gemeinwohlorientiert und mit Augenmaß gestaltet sein. Viele wünschen sich das. 

Wie sehr die Entwicklungen in der Wirtschaftswelt unser Leben beeinflussen, hat zuletzt die weltweite Finanzkrise verdeutlicht. Eine Folge war steigende Arbeitslosigkeit in vielen Ländern oder die rasant anwachsende staatliche Verschuldung. Wir beobachten die Verteilung von Armut und Reichtum in unserer Gesellschaft und setzen uns mit den wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen des Klimawandels auseinander. Dabei ist uns wichtig, über einseitige Deutungsmuster hinauszugelangen.
Wir analysieren und bewerten wirtschaftliche und finanzpolitische Entwicklungen: Was löst Krisen aus? Welche politischen Instrumente stehen zu ihrer Bewältigung oder besser Prävention zur Verfügung und wie wirksam sind sie? Gleichzeitig blicken wir auch auf grundsätzliche Fragen. Was ist Gerechtigkeit und welche Orientierung gibt hierfür der christliche Glaube und seine theologischen Traditionen? Wie kommen wir zu einer starken und verantwortungsbewussten Bürgergesellschaft? Welche ordnungspolitischen Weichenstellungen sind erforderlich, damit unser Wirtschaftssystem wirklich den Menschen dient? Nur wer das Ganze im Blick behält, kann das Einzelne verstehen.
Wir suchen die Zusammenarbeit mit Unternehmen und deren Verbänden, Wirtschaftsjunioren, Gewerkschaften, Ministerien und engagieren uns bundesweit in gesellschaftspolitischen Netzwerken wie zum Beispiel dem Ökumenischen Prozess Umkehr zum Leben – Den Wandel gestalten oder dem Tax-Justice Network.
Als Referenten, Gesprächssteilnehmer oder Organisatoren sind wir an vielen Veranstaltungen beteiligt. Hier bringen wir unsere wirtschafts- und sozialethischen Positionen ein – für eine gerechtere und nachhaltigere Wirtschafts- und Finanzwelt!


21.06.2021
Sonntagsschutz

Warum sich die EKHN für den freien Sonntag engagiert

Immer öfter gibt es Bestrebungen, am Sonntag als Ruhetag zu rütteln. Das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung hat eine Argumentationshilfe mit sieben Impulsen zum Sonntagsschutz veröffentlicht (Juni 2021) Link



03.05.2021
Wirtschaft und Digitalisierung

Wirtschaft und Digitalisierung

In dieser Überschrift sind zwei große Schlagworte vereint, die jeweils eigene Forschungsdisziplinen darstellen und unmöglich abschließend behandelt werden können. In unseren Arbeitszusammenhängen im Zentrum Gesellschaftliche... Link



30.04.2021
5000 Brote

Aktion 5000 Brote ab sofort jedes Jahr

Evangelische Kirchengemeinden können sich anmelden Link



15.03.2021
Steuern

Steuern

Steuern sind ein Gegenstand, der tief in die Gesellschaft hinein wirkt. Auf den ersten Blick trocken und rein ökonomisch, sind sie auf den zweiten Blick für jeden omnipräsent: Abzulesen auf jedem Lohnsteuerzettel, Grundstock... Link



13.03.2021
Ethisch nachhaltige Geldanlagen

Ethisch nachhaltige Geldanlagen

Im Zuge der erstarkenden Nachhaltigkeitsbewegung in- und außerhalb der Kirchen gerät ein Feld vermehrt in den Blick, das lange Zeit außerhalb der Wahrnehmung lag: Die Finanzwirtschaft und die dort herrschende Investmentkultur.... Link



04.03.2021
Sonntagsschutz

1700 Jahre Freier Sonntag

Dokumentation der Jubiläumsveranstaltung vom 3. März 2021 Link



03.03.2021
Sonntagsschutz

1700 Jahre Freier Sonntag

Dokumentation der Jubiläumsveranstaltung Link



01.03.2021
Sonntagsschutz

„Sonntagskultur gibt es nur im Plural“

Zu 1700 Jahren arbeitsfreiem Sonntag - Termin: 3. März 2021 Link



26.02.2021
Sonntagsschutz

1700 Jahre arbeitsfreier Sonntag: Eine herausragende rechtliche und kulturelle Tradition

Die Allianz für den freien Sonntag in Rheinland-Pfalz feiert am 3. März eine herausragende rechtliche und kulturelle Tradition, die seit 1700 Jahren allen Menschen zugute kommt: den arbeitsfreien Sonntag. Link



01.02.2021
Sonntagsschutz

1700 Jahre freier Sonntag!

Die kirchlich-gewerkschaftliche Allianz für den freien Sonntag feiert das Jubiläum am 3. März 2021 per Livestream. Festredner ist Heribert Prantl, Kolumnist der Süddeutsche Zeitung. Link



Verantwortlich:

Jennifer Achten-Gozdowski
Dr. Jennifer Achten-Gozdowski
Albert-Schweitzer-Straße 113 – 115
55128 Mainz
Telefon: 06131 28744-44
j.achten-gozdowski(at)zgv.info
Wirtschaft & Finanzpolitik
Stellvertretende Leitung

Dr. Jennifer Achten-Gozdowski, geb. 1984 in Köln, verheiratet, 2 Kinder.

Von 2003 – 2011 Doppelstudium Musikwissenschaft (Master of Music) und Volkswirtschaftslehre (Dipl.-Vw.) in Freiburg und London, Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

2011 – 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliche Finanzen in Hannover, Promotion zum Thema „Geschichte und Politökonomie deutscher Theatersubventionen“.

Seit 2018 Referentin für Ökonomie und Finanzpolitik und stellvertretende Leitung des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung.

Arbeitsschwerpunkte: Öffentliche Finanzen, polit-ökonomische Fragen zum Verhältnis von Staat und Bürgern, Generationengerechtigkeit.




Ralf Stroh
Dr. Ralf Stroh
Albert-Schweitzer-Straße 113 – 115
55128 Mainz
Telefon: 06131 28744-56
r.stroh(at)zgv.info
Wirtschaft & Finanzpolitik
Pfarrer Dr. Ralf Stroh
Nach dem Abitur Studium der evangelischen Theologie in Mainz und Marburg. 1991-1993 wissenschaftlicher Assistent im Fach Praktische Theologie an der Universität Mainz. 1994-1996 Vikariat in Offenbach-Bieber. 1996 Promotion mit einer Arbeit über die Theologie Friedrich Schleiermachers.
1996-2002 Assistent am Institut für christliche Gesellschaftslehre in Tübingen. Dort unter anderem Organisation der bundesweiten Pfarrerfortbildungen des Instituts. Interdisziplinäre Veranstaltungen gemeinsam mit Juristen und Ökonomen.
Von 2002 bis 2012 Gemeindepfarrer in Pfeddersheim bei Worms.
Seit 2011 Mitglied im theologischen Ausschuss der Union Evangelischer Kirchen (UEK).
Seit 2012 theologischer Referent für Wirtschafts- und Sozialethik am Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN in Mainz.
Arbeitsschwerpunkte: Sonntagsschutz, Reformation und gesellschaftlicher Wandel, Kirche und Gesellschaft



Bianca Hahn
Bianca Hahn
Albert-Schweitzer-Straße 113 - 115
55128 Mainz
Telefon: 06131 28744-10
b.hahn(at)zgv.info
Wirtschaft & Finanzpolitik
Sekretariat


Veranstaltungen ZGV: